top of page
  • Markus

Der deutsche Strommarkt im 3. Quartal 2023: Ein Rückblick

Aktualisiert: 14. März


Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat vorläufige Zahlen veröffentlicht, die einen bedeutsamen Einblick in den deutschen Strommarkt im dritten Quartal des Jahres 2023 geben. Die Daten zeigen eine interessante Entwicklung, die auf verschiedene Faktoren zurückzuführen ist.

Balkendiagramm welches die Stromeinspeisung darstellt. Von Kohle bis Wasserkraft werden sowohl konventionelle als auch erneuerbare Energieträger aufgelistet und % Angaben verglichen.

Gemäß den Angaben von Destatis wurden im 3. Quartal 2023 in Deutschland insgesamt 94,2 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und in das Netz eingespeist. Dies entspricht einem Rückgang von 20,3 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Diese erhebliche Reduzierung wirft Fragen auf und erfordert eine Analyse der Gründe hinter diesem Rückgang.


Eine maßgebliche Rolle für den Rückgang dürfte der geringere Strombedarf infolge der konjunkturellen Abschwächung in den energieintensiven Industriezweigen gespielt haben. Dies ist ein typisches Phänomen in Zeiten wirtschaftlicher Herausforderungen, in denen die Produktion in vielen Sektoren zurückgefahren wird. Dadurch verringert sich naturgemäß auch der Bedarf an elektrischer Energie.

Ein weiterer Aspekt, der zum Rückgang beigetragen haben könnte, ist der vermehrte Import von Strom aus dem Ausland. In einer zunehmend vernetzten europäischen Energielandschaft ist es üblich, dass Länder auf Importe zurückgreifen, um ihren Bedarf zu decken. Dies kann verschiedene Gründe haben, darunter Preisüberlegungen, aber auch technische oder politische Aspekte.


Trotz des insgesamt rückläufigen Trends in der Stromerzeugung gab es jedoch auch positive Entwicklungen zu verzeichnen. Insbesondere stieg die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im 3. Quartal 2023 um beachtliche 8,1 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dies zeigt, dass die Investitionen in erneuerbare Energien langsam, aber stetig Früchte tragen und einen zunehmend bedeutenden Beitrag zur Stromversorgung leisten.


Ein besonders erfreuliches Ergebnis ist der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtstrommix, der im 3. Quartal 2023 60,2 % betrug. Dies markiert einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal, in dem der Anteil bei 44,4 % lag. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung und unterstreicht die Bedeutung des Ausbaus erneuerbarer Energien.

Im Gegensatz dazu ging die Stromerzeugung aus konventionellen Energieträgern deutlich zurück, um 42,9 %. Dies entsprach einem Anteil von 39,8 % an der gesamten Stromerzeugung. Dieser Rückgang spiegelt die anhaltende Verschiebung weg von fossilen Brennstoffen und hin zu saubereren Energiequellen wider, die weniger Umweltauswirkungen haben.





Insgesamt verdeutlichen die Zahlen für das 3. Quartal 2023 einen komplexen und sich wandelnden Strommarkt in Deutschland. Während die Herausforderungen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation und der Energieversorgung nicht zu übersehen sind, zeigen die Fortschritte bei erneuerbaren Energien einen positiven Trend hin zu einer nachhaltigeren Zukunft. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Entwicklungen in den kommenden Quartalen weiterentwickeln werden und welche Maßnahmen von Politik und Wirtschaft ergriffen werden, um die Energiewende weiter voranzutreiben.

Comments


bottom of page